Haustierallergie

Zunehmend ist der Begriff der Allergie in den letzten Jahrzehnten in das Bewusstsein der Bevölkerung gerückt. Wer hat noch nichts vom Anstieg allergischer Krankheiten gehört – das sind wohl die wenigsten. Viele erleben dies am eigenen Leib, entweder vorübergehend, in regelmäßigen Abständen oder sogar dauerhaft.
40 Prozent aller Erwachsenen in Deutschland leiden ein- oder mehrmals im Laufe ihres Lebens an einer allergischen Erkrankung, das heißt jeder zweite bis dritte Erwachsene. Wenn Sie eine Haustierallergie haben, sind Sie nicht wirklich allergisch gegen Katzen- oder Hundehaare.

Stattdessen wird die allergische Reaktion durch winzige Proteine in einem Tier, dem Speichel, verursacht. Wenn Tiere sich selbst pflegen, lecken sie, und Speichel überzieht Haut, Fell oder Federn. Mit Speichel bedeckte Hautzellen werden zusammen mit losen Haaren und Fell abgeworfen (dies wird als Tierhaarschieber bezeichnet). Da Hautschuppen leicht und klebrig sind, können auch Häuser ohne Haustiere dies enthalten, da sie dazu neigen, sich an Kleidung und Schuhen festzuhalten. Um die Auswirkungen einer Haustierallergie zu reduzieren, sollten Sie regelmäßig mit einem Staubsauger saugen, der über eine gute Filterabsaugung verfügt. Beschränken Sie vorhandene Haustiere auf definierte Bereiche des Hauses. Entfernen Sie Teppiche, wenn möglich, aus den Räumen, in denen Haustiere untergebracht sind. Reinigen Sie regelmäßig die Oberflächen, einschließlich der Wände und waschen Sie die Decken für Haustiere regelmäßig.