Unfälle im Haushalt
Unfälle im Haushalt
By AUT Blog - Februar 5, 2019

Mehr Unfälle
im Haushalt als beim Sport oder auf Autobahnen

Die Unfallstatistik zeigt deutlich auf, dass die meisten Unfälle im Haushalt
und nicht bei Aktivitäten im Freien passieren. Die Ursachen sind breit
gefächert, doch wenn Sie auf die Statistik der tödlichen Haushaltsunfälle
blicken, wird diese von Stürzen angeführt. Dabei kann das Zuhause einfach zum
sichersten Ort auf der Welt und von Unfallrisiken freigehalten werden.

Stolperfallen – die Unfallursache Nummer 1 

Sicherlich kennen Sie das Herzklopfen, wenn Sie mit einem gefüllten Wäschekorb
die steile Treppe vom Dachgeschoss in den Waschkeller nehmen. Sie sehen die
Stufen nicht und verlassen sich ausschließlich auf Ihr Gefühl und die
Erfahrung, da Sie die Treppe mehr als 1.000 Mal gegangen und nicht verunfallt
sind. Vielleicht sind Sie oder ein Mitglied Ihrer Familie schon einmal über
herumliegende Kabel gestolpert, das sich beim Einsatz eines herkömmlichen
Staubsaugers nicht vermeiden lässt. Wer die kabellose Bodensäuberung vorzieht,
lebt nicht weniger riskant. Niemand weiß, wo sich der Saugroboter gerade
aufhält und wenn Sie es eilig haben, kann dieser zu einer riskanten
Stolperfalle werden und Sie zu Fall bringen. In der Unfallstatistik des
Robert-Koch-Instituts zeigt sich, dass jährlich 2,8 Millionen Menschen allein
in Deutschland im Haushalt verunfallen. Die Zahl ist erschreckend und auf den
ersten Blick unvorstellbar, geht man doch davon aus, dass die Autobahn der
gefährlichste Ort mit den größten Unfallgefahren ist. Das Ergebnis ist klar und
deutlich. Unfälle im Straßenverkehr kosten jährlich 3.500 Menschen das Leben.
Dem gegenüber stehen rund 8.000 tödlich endende Unfälle im Haushalt. Die Eile
und ein unbedachter Moment begünstigen das Unfallrisiko deutlich. Sicherheit
schaffen Sie, in dem Sie die Stolperfallen aus Ihrem Haus verbannen und sich
die Hausarbeit vereinfachen. Wie das geht? Das möchten wir Ihnen im folgenden
Absatz zeigen!

Wäscheabwurfschächte und Zentralstaubsaugeranlagen vermeiden gefährliche
Stolperfallen

Aus der Hotellerie sind Wäscheabwurfschächte und ZSA schon länger bekannt. Doch
nicht nur im Gastgewerbe oder in Krankenhäusern sind diese Helfer bei Arbeiten
im Haushalt praktisch. Mit einem Wäscheabwurfschacht vermeiden Sie gleich zwei
Unfallquellen und erhöhen die Sicherheit in Ihrem Zuhause spürbar.
Herumliegende Sachen gehören der Vergangenheit an, da selbst die kleinsten
Familienmitglieder den Abwurfschacht nutzen und ihre für die Wäsche bestimmte
Kleidung über das Rohr in den Waschkeller befördern. Sie riskieren nicht länger
Treppenstürze, die mit einem Arm voll Wäsche oder einem großen gefüllten
Wäschekorb durchaus passieren können und eine der häufigsten Unfallursachen im
Haushalt abbilden. Quer durch das Haus, vielleicht sogar über Treppenaufgänge
gezogene Kabel gehören der Vergangenheit an, in dem Sie eine
Zentralstaubsaugeranlage nutzen und fortan nur noch mit einem hinter sich
hergezogenen Saugschlauch arbeiten. Wie Sie sehen, können Sie Ihr Haus oder die
Wohnung mit mehreren Etagen ganz einfach sicherer machen und Ihre Familie vor
Stolperfallen und dem damit verbundenen Unfallrisiko schützen. Diese
Innovationen erfordern keinen großen Montage- und Kostenaufwand, lassen sich
dank moderner Abdeckungen an die Wand angleichen und sind somit praktisch
unsichtbar. Sie investieren in Ihre eigene Sicherheit und genießen den Vorteil,
dass sich Ihr Aufwand in der Hausarbeit verringert und mehr Zeit für die
schönen Dinge im Leben bleibt.

Es sind die kleinen Veränderungen, die große Wirkung erzielen!

„Es hätte schlimmer kommen können“, sagen Sie nach dem Stolpern auf
der Treppe oder, wenn Sie an einem Kabel hängenbleiben und den Sturz gerade
noch abwenden können. Doch ein Gefühl der Angst bleibt als natürlicher
Schutzmechanismus und setzt sich in Ihrem Unterbewusstsein fest. Zukünftig
werden Sie vorsichtiger gehen, nehmen Sie sich fest vor. Doch diese Gedanken
sind vergessen, wenn Sie das nächste Mal eilig mit der Wäsche auf dem Arm vom
Obergeschoss in den Waschkeller eilen oder „mal schnell“ staubsaugen
möchten. So praktisch ein Saugroboter auf den ersten Blick erscheint: er stellt
eine der größten Gefahren im Haushalt her. Durch seine schlanke Form und die
kaum hörbaren Betriebsgeräusche wissen Sie nie, wo er sich befindet. ZSA
benötigen keine auf dem Boden verteilten Kabel und keine Geräte, die auf dem
Boden herumliegen und zur Stolperfalle werden. Wenn Sie den Staubsauger
betätigen, ziehen Sie lediglich den Saugschlauch aus der Wand, der sich im
Nichtgebrauch automatisch zurückzieht und „in der Wand verschwindet“.
Wenn Sie nicht mehr mit großen Wäschebergen Treppen überwinden oder beim
Staubsaugen Kabel hinter sich herziehen müssen, schließen Sie zwei der größten
Unfallgefahren im Haushalt aus und erzielen mit kleinen Veränderungen große
Wirkung!

 

You need to add a widget, row, or prebuilt layout before you’ll see anything here. 🙂